+++ FRAGEN und ANTWORTEN +++

Kundeninformation zum Alleinfuttermittel PETMAN BARF-in-One

Spätestens seit dem Test der Stiftung Warentest im März 2015  ist das Thema in aller Munde: Vollnahrung bzw. Alleinfuttermittel. Was ist das, gibt es das und geht das überhaupt? Da uns immer mehr Anfragen zu diesem Thema erreichen, möchten wir Sie über PETMAN BARF-in-One informieren. Wir würden uns freuen, wenn Ihnen unsere Informationen bei Ihrer Entscheidung helfen:

Was versteht PETMAN unter einer Vollnahrung bzw. unter einem Alleinfuttermittel?
Eine Vollnahrung muss sicherstellen, dass ausschließlich mit diesem Futter gefütterte Tiere alle Nährstoffe erhalten, die sie für ein langes und gesundes Leben benötigen. In diesem Fall ist es nicht nötig, Abwechslung im Fütterungsplan zu schaffen. Wenn ein Hersteller sein Futter als Vollnahrung deklariert, steht er in der Verantwortung, dass das Futter genau diese Bedingungen erfüllt.
Erfüllen alle Sorten PETMAN BARF-in-One diese Bedingungen oder muss ich da noch etwas dazu geben?
Alle Sorten BARF-in-One sind komplett. Sie enthalten hochwertiges Fleisch, Innereien, Gemüse & Obst sowie Öle und eine Mineralstoffmischung. Diese ist wichtig, damit das Tier alle Nährstoffe, die es in der Natur durch den Verzehr verschiedener Pflanzen zu sich nehmen würde, erhält und keine Mangelerscheinungen auftreten. Nur so kann ein Hersteller die Vorgaben der FEDIAF* für ein Alleinfuttermittel erfüllen.
Warum ist so viel auf der Verpackung deklariert?
Wir nehmen die gesetzliche Deklarationspflicht sehr ernst und wollen, dass Sie genau wissen, was Sie ihrem Hund füttern. Gegenfrage: Warum deklarieren andere Hersteller so wenig? Sind da Dinge im Futter, die nicht deklariert sind oder fehlen eventuell Bestandteile, die Ihr Hund braucht?
Wurde die Produktzusammensetzung extern überprüft?
Ja. Wir haben schon in der Entwicklungsphase eng mit externen Experten zusammen gearbeitet und immer das Ziel verfolgt, ein Alleinfuttermittel anzubieten, das diese Bezeichnung wirklich verdient.
BARF-In-One ist das erste “unabhängig geprüfte” FertigBARF im Markt.
Siehe hierzu auch:
*Was ist die FEDIAF?
Die FEDIAF ist die Organisation, die die Vorgaben für die Entwicklung von Alleinfuttermitteln festlegt, im Klartext: Die bestimmen, was drin sein muss! Diese Vorgaben sind mittlerweile so anerkannt, dass alle namhaften Hersteller sich daran halten, was im Umkehrschluss bedeutet: ein Futter, dass diesen Vorgaben nicht entspricht, ist keine Vollnahrung und kann bei Ihrem Hund zu Mangelerscheinungen führen. PETMAN BARF-in-One ist momentan wohl die einzige tiefgekühlte BARF-Mischung, die diese Richtlinien erfüllt und daher die einzige echte BARF-Vollnahrung!
Warum ist der Eiweißanteil in Tiefkühl-Frischfleisch immer niedriger als in Trockenfutter?
Auf den ersten Blick scheint es, als enthalte das Tiefkühl-Frischfleisch von PETMAN weniger Eiweiß als Trockenfutter. Der auf der Verpackung angegebene Anteil ist viel geringer als im Trockenfutter. Wichtig ist jedoch, dass die Menge in Prozent des Gesamtprodukts angegeben wird (das ist gesetzlich vorgeschrieben). Würden wir dies in Gramm umrechnen und auf die Menge des Trockenfutters beziehen, würde die Eiweißmenge in Tiefkühl-Frischfleisch nicht so sehr von der im Trockenfutter abweichen.Was aber noch wichtiger ist, ist die Qualität des Eiweißes oder wie gut ein Hund das Eiweiß aufnehmen kann. Je höher der biologische Wert des Eiweißes, umso besser kann ein Hund das Eiweiß aufnehmen. Tierische Eiweiße sind beispielsweise für einen Hund viel besser zu erschließen als pflanzliche. Ein Futter kann also einen hohen Eiweißgehalt haben, wenn aber der biologische Wert dieser Eiweiße niedrig ist, hat ein Hund faktisch wenig davon. BARF-In-One Produkte bestehen größtenteils aus Fleisch und darum sind die Eiweiße für Ihren Hund sehr gut nutzbar.
Wie werden die PETMAN BARF-In-One Tiefkühl-Frischfleischprodukte zubereitet?

Die BARF-In-One-Frischfleischprodukte werden in einer hochmodernen Fabrik zubereitet, dort hat man über 15 Jahre Erfahrung mit der Verarbeitung von Frischfleisch. Das Frischfleisch und andere natürliche Zutaten werden grob gewolft und vermischt und anschließend bei einer Temperatur von -18°C eingelagert. So bleiben alle wichtigen Stoffe erhalten und damit auch der Nährwert.

Unsere Fabrik hat das Higher-Level-Zertifikat des IFS (International Food Standard), das bedeutet, wir erfüllen sehr strenge Qualitätsanforderungen rund um die Verarbeitung und Verpackung von Tiefkühl-Frischfleischprodukten.
Weiter ist sie natürlich HACCP und GMP zertifiziert.

Wie kann ich PETMAN BARF-In-One am besten auftauen?
Sie können BARF-In-One besten im Kühlschrank auftauen lassen. Tipp: Stellen Sie abends, bevor Sie schlafen gehen, die Menge für den nächsten Tag bereit. Am Morgen ist das Frischfleisch dann gut aufgetaut. Dann noch kurz auf Zimmertemperatur bringen und servieren.
Wie sieht es mit rohem Fleisch und Bakterien aus?

Rohes Fleisch enthält Bakterien. Das betrifft auch unser Frischfleischfutter. Ein großer Teil dieser Bakterien sind gute Bakterien, die zu einer besseren Gesundheit und Darmflora Ihres Hundes beitragen. Die übrigen Bakterien können jedoch bei bestimmten Bevölkerungsgruppen wie Kleinkindern, alten Menschen und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem Probleme bereiten.

Beim Füttern von Fleisch empfehlen wir deshalb, einige Dinge zu berücksichtigen und die nachfolgenden Hygienevorschriften zu beachten.

  • Bewahren Sie das Frischfleischfutter in einer geschlossenen Verpackung in Ihrem Tiefkühlschrank auf.
  • Tauen Sie das frische Fleisch vorzugsweise im Kühlschrank und in einem gut geschlossenen Behälter getrennt von Ihren eigenen Nahrungsmitteln auf.
  • Waschen Sie alle Gegenstände, die mit dem Frischfleischfutter in Berührung gekommen sind, gut mit warmem Wasser und Seife ab. Vergessen Sie Ihre Hände nicht!
  • Wenn Ihr Hund das Fleischfutter nicht innerhalb einer Stunde gefressen hat, sollte es weggeworfen werden.
  • Geben Sie Ihrem Tier das Frischfleischfutter möglichst an einer kühlen und sonnengeschützten Stelle. Außerdem ist wichtig, dass sich keine Fliegen auf das Frischfleischgericht setzen können, da diese Bakterien verbreiten können.
  • Achten Sie darauf, dass keine kleinen Kinder mit dem Frischfleisch in Berührung kommen können.

 

 

Darf ich eventuell von den Werten in der Ernährungstabelle abweichen?
Es ist wichtig, dass Ihnen klar ist, dass es sich bei den Werten in der Ernährungstabelle / BARF-Calculator um Richtwerte handelt, die sich auf einen durchschnittlichen Hund beziehen. Diese Werte können also individuell abweichen. Der Energiebedarf Ihres Hundes hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, wie Geschlecht, Größe, Alter und körperliche Aktivität. Außerdem können auch spezielle Situationen Einfluss auf den Energiebedarf des Hundes haben. Stress kann beispielsweise dafür sorgen, dass der Hund mehr Energie verbraucht als üblich.
Wie oft am Tag muss ich meinen Hund füttern?
Es ist empfehlenswert, die tägliche Futtermenge für ausgewachsene Hunde auf mindestens zwei Portionen täglich zu verteilen. Für einen Welpen empfehlen wir die tägliche Menge auf mindestens vier Portionen täglich zu verteilen, da der Verdauungsapparat des Welpen noch nicht vollständig entwickelt ist.
Zu welchen Zeiten muss ich meinen Hund füttern?
Hunde leben in der Natur im Rudel. Der Rudelführer frisst immer als erster und sichert sich so seine Position. Für Ihren Hund ist die Familie das Rudel. Darum ist es wichtig, dass Sie deutlich machen, welchen Platz er in der Rangordnung hat. Darum isst die Familie zuerst und dann frisst erst der Hund.
Kann ich meinem Hund neben dem Futter noch ein Extra geben?
Wenn Sie Ihrem Hund neben dem üblichen Futter noch ein Extra geben wollen, ist es vernünftig einen gut vertretbaren, speziellen Hundesnack zu nehmen. Diese Snacks sind auf den Bedarf der Hunde abgestimmt und stören nicht die Ausgewogenheit des Futters.
Kann ich meine Welpen mit BARF-In-One von der Muttermilch entwöhnen?
Selbstverständlich, BARF-In-One eignet sich hervorragend zur Entwöhnung von Welpen. Die Darmflora neugeborener Welpen ist noch nicht gut entwickelt. Welpen bekommen im Übergang von Muttermilch zu festem Futter darum häufig Durchfall. Sie vertragen das Futter dann noch nicht gut. Dieses Problem kann mit BARF-In-One vermieden werden. Das natürliche Fleischfutter entspricht dem Bedarf junger Hunde. Welpen, die mit BARF-In-One von der Muttermilch entwöhnt werden, haben daher fast nie Probleme mit Durchfall. Außerdem wird gleichzeitig die Darmflora aufgebaut, sodass die Welpen einen guten Start haben!
Wie stelle ich verantwortungsbewusst von Trockenfutter auf BARF-In-One Tiefkühl-Frischfleisch um?
Es ist wichtig, dass Sie sich klar machen, dass ein Hund, der an Trockenfutter gewöhnt ist, einen zu hohen pH-Wert im Magen hat um direkt problemlos auf die Verdauung von Frischfleisch umsteigen zu können. Im Trockenfutter sind nämlich viel mehr Kohlenhydrate enthalten, die von einem Hund nur dann verdaut werden können, wenn der Magen einen erhöhten pH-Wert hat. Für die Verdauung von rohem Fleisch muss der pH-Wert im Magen niedriger sein, mit anderen Worten: der Magen muss saurer sein. Um Ihren Hund vorsichtig an Tiefkühl-Frischfleisch zu gewöhnen, empfehlen wir Ihnen zunächst ein oder zwei Mahlzeiten zu überspringen, sodass der Magen leer ist. Dann können Sie schrittweise jeden Tag etwas weniger vom aktuellen Futter und etwas mehr vom Frischfleisch geben.Erschrecken Sie sich nicht, wenn Ihr Hund das neue Futter zunächst nicht fressen will, er ist schließlich an Trockenfutter gewöhnt. Er muss sich einfach nur umgewöhnen.
Warum frisst mein Hund seinen Kot?
Das Fressen des eigenen Kots ist fast immer eine Verhaltensabweichung, die im Welpennest entstanden ist. Ihr Hund hat gesehen, wie seine Mutter das Nest sauber gehalten hat und hat dieses Verhalten möglicherweise übernommen. Normalerweise hören Welpen nach einer Weile damit wieder auf, wenn sie nicht zu wenig Aufmerksamkeit bekommen, falsch stubenrein gemacht werden oder ihnen langweilig ist. Manchmal hat Kotfressen auch medizinische Ursachen. Ihr Hund kann beispielsweise Würmer oder eine medizinische Abweichung haben.
Was ist eine Futterallergie?
Bei einer Futterallergie reagiert das Immunsystem des Hundes empfindlich auf bestimmte Bestandteile des Futters. Bekannte Symptome sind Hautprobleme (rote Flecken, Pickel und/oder Entzündungen) und Jucken. Häufig entstehen allergische Reaktionen auf tierische Eiweiße, der Hund kann aber auch auf andere Stoffe im Futter empfindlich reagieren. Es empfiehlt sich dann auf eine Hypoallergen-Diät umzusteigen. Eine Hypoallergen-Diät ist aus Nährstoffen zusammengestellt, die selten eine allergische Reaktion hervorrufen. (Produkte: BARF-In-One Geflügel oder BARF-In-One Pferd) Nach sechs Wochen Diät können Sie beurteilen, ob sich die Situation verbessert hat. Wichtig ist, dass der Hund in dieser Zeit nichts anderes bekommt als die Diät (also keine Snacks!). Erst, wenn bekannt ist, woher die allergische Reaktion stammt, kann ein zur Diät passender Snack gefüttert werden.
Was ist eine Magentorsion?
Bei einer Magentorsion kippt der Magen und die Zu- und Abgänge werden blockiert. Der Magen eines Hundes liegt frei im Bauchraum. Wenn sich Gase entwickelt, kann es sein, dass er sich dreht, sodass eine Blockade entsteht. Futter, Luft und Feuchtigkeit gelangen dann nicht mehr in den Magen oder aus ihm heraus. Die Symptome einer Magentorsion sind erhöhte Speichelproduktion, Erbrechen und eventuell ist die linke Seite des Bauchs geschwollen (durch die Aufdehnung des Magens).
Beim Entstehungsrisiko einer Magentorsion spielen verschiedene Faktoren eine Rolle:

  • Hunde mit einem tief liegenden Brustkorb /vor allem große Rassen) haben ein erhöhtes Risiko.
  • Große Futter- oder Wassermengen im Magen erhöhen das Risiko einer Magentorsion. Verteilen Sie darum die empfohlene tägliche Menge auf mindestens zwei Portionen.
  • Zu viel Bewegung direkt nach dem Fressen erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Magen im Bauchraum dreht.

Wenn ein Hund beim Fressen schlingt, nimmt er viel Luft auf. Viel Luft im Magen erhöht das Risiko einer Magentorsion

frage
antwort